EU-Verordnungskonforme ColorWorks Etikettierlösungen

Epson Etikettierlösungen auf der BioFach 2021

EU-Verordnungskonforme ColorWorks Etikettierlösungen

Epson zeigt auf der BioFach especial 2021 (17. – 19. Februar 2021) seine vielfältigen Etikettierlösungen.

Meerbusch, 10. Februar 2021 – Epson präsentiert auf der BioFach 2021 (17. – 19. Februar 2021) seine Lösungen für den Bereich Farbetikettendruck. Ein Fokus der Präsentation des Herstellers liegt dabei auf den Druckern der ColorWorks Serien C3500, C6000 und C7500, deren Etiketten alle konform der EU-Verordnung über Materialien und Gegenstände sind, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen1. Zudem sind die pigmentierten Tinten dieser Geräte haltbar, trocknen schnell und sind beständig gegen Licht, Wasser und viele Chemikalien. Somit eigenen sie sich auch für die Etikettierung von Kosmetikprodukten. Mit diesen Geräten erhalten Unternehmen flexible Tintenstrahldrucklösungen für eine qualitativ hochwertige, flexible Inhouse-Produktion von Farbetiketten, Tickets und Preisschildern aller Art in beliebigen Stückzahlen, sodass Abfälle durch überschüssige Etiketten vermieden werden. Neben den Druckern sind auf dem Epson Stand der BioFach 2021 auch schlüsselfertige Anlagen zur automatischen Applikation hochwertiger Etiketten zu sehen. Dank hoch entwickelter Epson Inkjet-Technologie bedrucken Firmen mit Epson ColorWorks Druckern eine Vielzahl unterschiedlicher Medien, angefangen bei preiswertem Premium matte Papier über High Gloss bis hin zu BOPP High und Satin Gloss. Aufgrund der hohen Druckleistung der ColorWorks sowie einer stückzahlgenauen Produktion entfällt zudem die Notwendigkeit einer Vorratshaltung und Überproduktion, sodass Kosten gesenkt werden. 

Epson stellt neben den Etikettendruckern als solchen ebenfalls die Tinte und Treibersoftware selbst her. Auf diese Weise wird für eine optimale Kompatibilität der einzelnen Komponenten gesorgt, sodass Kunden mit Epson ColorWorks immer eine zuverlässige, kostengünstige Drucklösung erhalten. Alle Produktionsstätten des Unternehmens erfüllen dabei die Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 über die gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen. Außerdem erfüllen sie auch die entsprechenden Regelungen der US-Behörde FDA (Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel). Zudem werden die Tinten der SurePress- und ColorWorks Drucker von Epson gemäß dem HACCP-Prinzip (Hazard Analysis Critical Control Point – Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte) hergestellt, bei dem jede Phase des Produktionsprozesses genau kontrolliert wird.

Mit Epson Etikettendruckern produzieren Unternehmen flexibel und kostengünstig individuelle Regal- und Produktetiketten bis hinunter zur Auflage eins. Die aufwendige Entsorgung überschüssiger Etiketten sowie kostspielige Lagerung von Vordrucken gehören dank diesen modernen Drucklösungen der Vergangenheit an. Zudem senken Epson ColorWorks Drucklösungen dank ihrer stromsparenden PrecisionCore-Druckkopftechnologie Energiekosten und CO2-Emissionen. Die Nachhaltigkeit der ColorWorks Drucksysteme wird durch den geringen, während des Betriebs anfallenden Abfalls weiter verbessert.

Virtueller Präsentationsstand
Epson stellt aufgrund des Corona-bedingten Ausfalls persönlicher Kontakte zum Beispiel auf Messen allen Handelspartnern, Integratoren, Distributoren und deren eigenen Kunden ab sofort einen Hybrid-Messestand zur Verfügung, das Epson Industrial Solutions Center+ (EISC+). Dieser Stand ist eine Kombination aus virtueller Kommunikationsplattform und physischem Messestand. Auf einem rund 500 m² großen Areal werden dabei je nach Bedarf unterschiedliche Exponate aufgebaut. Eine Session auf diesem ‚Messestand‘ wird dabei von jedem interessierten Partner aus der Region EMEAR online mit Angabe der gewünschten Anwendung gebucht. Die Epson Präsentation für die kommende BioFach 2021 wird von diesem Stand aus gesteuert. 

Weiterführende Informationen:
Epson Farbetikettendrucker
Epson Hybridstand

Epson Twitter Business Kanal: @EpsonBizDe
 
[1] Verordnung (EG) Nr. 1935/2004