Epson tritt der weltweiten RE100-Initiative bei

Statement für 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen

Epson tritt der weltweiten RE100-Initiative bei

Die Seiko Epson Corporation schließt sich der weltweiten Initiative RE100 an. Alle teilnehmenden Unternehmen setzen sich zum Ziel, zu 100 Prozent Strom aus regenerativen Energien zu nutzen.

Meerbusch, 28. April 2021 - Die Seiko Epson Corporation (Epson) schließt sich der RE100 an, einer weltweiten Initiative von Unternehmen, die sich dem Ziel der Nutzung von 100 Prozent Strom aus regenerativen Energien verpflichtet haben. Epson kündigte kürzlich an, weltweit alle Niederlassungen und Werke bis 2023 komplett auf Ökostrom umzustellen. Aktuell sind etwa 300 Unternehmen Teil der Initiative.

Seit März 2021 setzen alle Epson-Standorte in Japan auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Epson Deutschland nutzt seit 2008 ausschließlich Ökostrom.

"Der Beitritt zu dieser wichtigen Initiative drückt nicht nur unser starkes Engagement für 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen und für die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens aus, sondern soll auch unsere Kunden und Geschäftspartner ermutigen, den Wechsel zu vollziehen,“ sagt Epson Präsident Yasunori Ogawa. „Wir hoffen, dass wir diese Gelegenheit nutzen können, um mit Partnern auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten und sie dabei zu unterstützen."

 „Die ausschließliche Nutzung von Ökostrom ist logische Konsequenz unserer Umweltvision 2050. In unserer Vertriebszentrale in Meerbusch arbeiten wir schon seit über zehn Jahren mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Insgesamt konnten wir damit bis 2020 allein an diesem Standort 2.200 Tonnen CO2 vermeiden,“ sagt Henning Ohlsson, Direktor Nachhaltigkeit Epson Europa und Geschäftsführer Epson Deutschland GmbH. „Effektiver und nachhaltiger Wandel braucht Vorreiter, ist aber schlussendlich nur durch gemeinsames Handeln zu erreichen. In einem starken Verbund können wir voneinander lernen und unsere Kräfte zusammen nutzen, um die für die ganze Gesellschaft so wichtigen und alternativlosen Klimaziele zu erreichen.“ 

Die hundertprozentige Nutzung von Strom aus regenerativen Quellen ist ein wichtiger Meilenstein der überarbeiteten, langfristigen Umweltvision 2050 von Epson. Sowohl in der langfristigen Planung als auch in der mittelfristigen bis zum Geschäftsjahr 2025, orientiert sich der japanische Technologiekonzern insgesamt an den Science Based Targets (SBTi) – also wissenschaftlichen Kennzahlen zur Erreichung des Klimaziels des Pariser Klimaschutzabkommens – ebenso wie an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die Mitgliedschaft bei RE100 unterstützt das SDG 7 „Bezahlbare und saubere Energie“ und SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“.